Geschichte - Gänheim im Werntal

Gänheim im Werntal kann auf eine 1275-jährige Geschichte zurückblicken. Die Ansiedlung wird erstmals 742 als karolingisches Königsgut benannt. Die Einkünfte erhält das von Bonifatius gegründete Bistum Würzburg.

Im Jahr 1057 gelangt Gänheim an den Grafen Otto von Schweinfurt und über die Grafen von Diessen-Andechs wieder an den Bischof von Würzburg.

1113 übergibt Bischof Erlung die Freihöfe an das Domkapitel.

Adelige „von Gänheim“ werden 1189 erstmals in Urkunden genannt. Sie besitzen den „Gänheimer Hof“ in Würzburg.

1286 wird der Weiler Ruppertzaint als „Ruprechtshayn“ beurkundet.

Die im Jahr 1400 erstmals belegte „Haumühle“ gehört bis 1803 zur „Erboblei“, das heißt zu den „Freihöfen“ des Würzburger Domkapitels. Ab ca. 1850 wird der Name „Aumühle“ gebräuchlich. Ein Großbrand im April 1956 beendet die Existenz der Mehl-Mühle.

Fürstbischof Johann von Egloffstein lässt 1410 in Würzburg das „Gänheimer Viertel“ nach dem „Gänheimer Hof“ benennen. Der Viertelmeister nimmt hier die Steuern für den Bischof ein.

Gottfried Schenk von Limpurg stiftet 1443 die Pfarrei Gänheim, die bis dahin zur Urpfarrei Beinsgesang (Altbessingen) gehört.

 


Gedenktafel Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn

 Die Gedenktafel anlässlich der 40-jährigen Regentschaft des Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn berichtet im Jahr 1614: „… thut er die Kirch‘ (und) Pfarrhaus restaurier‘n. Das Schulhaus auch neu aufführ‘n“.

Im Dreißigjährigen Krieg kommen im Jahr 1631 schwedische Reiter nach Arnstein und Gänheim. Plünderung, Brandschatzung und Erpressung folgen. Bereits 1634 ist nahezu der ganze Ort abgebrannt, 1639 auch das Langhaus der Kirche. Schließlich lassen 1647 die abziehenden Schweden auch noch den Pfarrhof in Flammen aufgehen. Die Chronik berichtet: „Die Leute sind gestorben, im Elend verdorben“. Am Ende des langen Krieges hat Gänheim nur noch zwei männliche Einwohner.


Unter Fürstbischof Johann Gottfried von Guttenberg werden 1687 der Pfarrhof (das Foto zeigt Wappen und Inschrift über der Haustüre) und 1695 das Langhaus der Kirche wieder aufgebaut.

Im Jahr 1709 entsteht eine zweite Mühle in Gänheim, die 1882 Michael Kaiser erwirbt. Diese „Kaisermühle“ gibt 1971 den Mehl-Mühlenbetrieb auf und verstärkt ihre Kraftfutterherstellung. Seit 2003 ist sie ein reines Biofutterwerk.

1803 geht die weltliche Herrschaft des Fürstbischofs und des Domkapitels nach fast 700 Jahren zu Ende.

1804 wird der Friedhof, der bis dahin rings um die Kirche war, auf die Anhöhe südöstlich des Dorfes verlegt.

Im Jahr 1811 zählt man in Gänheim 86 Wohnhäuser und 439 Einwohner.


1848 endet die Grundherrschaft der Freiherren von Würtzburg im Weiler Ruppertzaint. Die rund 600 Morgen Äcker, Wiesen und Wälder werden unter den vier Ruppertzainter Familien aufgeteilt.


1864 beginnt die alljährliche Gänheimer Dettelbach-Wallfahrt.

1875 erfolgt die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr.

1879 fährt erstmals die Eisenbahn durchs Werntal. Auf Betreiben von Pfarrer Euchar Müller erhält Gänheim 1890 eine Haltestelle, die 1897 zur Bahnstation ausgebaut wird.

Der Braubursche und Auswanderer Andreas W. Oppmann (1844-1910) wird in Cleveland, Ohio, USA, ein “Bierbaron”.

 

 

 

 

 

 

 

Der in Gänheim geborene Dr. Nikolaus Wecklein (1843-1926), im Foto links, ist von 1886-1913 Rektor des Maximilians-Gymnasiums in München, Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und des Obersten Schulrats. An seinem fortschrittlichen Gymnasium machen 1902 erstmals Mädchen ihr Abitur. – Dr. Weckleins Enkel Werner Heisenberg, im Foto rechts, erhält 1932 den Nobelpreis für Physik. Im Foto in der Mitte steht Weckleins Enkel und Werners Bruder Erwin Heisenberg.

Die Post eröffnet im Jahr 1900 eine Agentur in Gänheim.

1911 erhält der Ort eine erste Wasserleitung.

Der Darlehenskassen-Verein Gänheim, die spätere Raiffeisenbank, wird 1911 gegründet.
 
1915 hat das Dorf 103 Häuser und 598 Einwohner.


Im Ersten Weltkrieg sterben 22 Soldaten aus Gänheim.

Ab 1920 wird das Dorf mit elektrischem Strom versorgt. Das Foto zeigt die „Dreschleute“ bei Maria Schäfer vor der Zehntscheune. Ein großer Elektromotor im Motorwagen, links, treibt über den langen Flachriemen die Dreschmaschine, Mitte, und die Strohpresse, rechts, an.

1928 ist das Gründungsjahr des DJK-Sportvereins.

Alfred Scheuring gründet 1929 seine Schreinerei, die sich zur heutigen Scheuring Fensterbau GmbH weiterentwickelt hat.

1929 wird die „Genossenschaftsbrauerei Werntal & Umgebung“ mit ca. 1.270 Genossen in Gänheim aufgebaut und in Betrieb genommen. 1952 entsteht daraus die „Werntalbräu“ von Gregor Hofmann und von 1955 bis 1988 von Robert Hofmann. Bier wird bis 1985 gebraut.

Weiterlesen...

Media

 

Bierkrug

xcf png

Silhouette

xcf png

(Danke an Raimund Schemmel für die Vorlage)

 


Alle Dateien stehen unterliegen dem Copyleft GPLv3

Zur Bearbeitung der *.xcf Dateien bitte den Bildeditor GIMP verwenden.


 

 

Video 1250 Jahre Gänheim

Das Video vom Jubiläumsfest der 1250 Jahrfeier wurde zwischenzeitlich bereitgestellt. Vielen Dank an Christian Vogel!

[Download mp4 720x576 820 MB]


 

Impressum und Datenschutzhinweise

Verantwortlich i.S.v. §§ 6, 8 TDG
und § 6 MDStV ist:

Verantwortlich:
Vereinsring Gänheim e.V.

Bastian Weippert
Röthleinsberg 2

97450 Arnstein - OT Gänheim

Für den Inhalt sind die im Beitrag genannten Autoren verantwortlich.

Hinweis zu verlinkten Seiten: Der Verinsring-Gänheim oder der genannte Autor ist als Inhaltsanbieter für die "eigenen Inhalte", die er zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Von diesen eigenen Inhalten sind die Querverweise ("Links") auf die von anderen Anbietern bereitgehaltenen Inhalte zu unterscheiden. Für diese fremden Inhalte ist der Verinsring-Gänheim nur dann verantwortlich, wenn er von ihm (d.h. auch von einem rechtswidrigen bzw. strafbaren Inhalt) positive Kenntnis hat und es ihrm technisch möglich und zumutbar ist, deren Nutzung zu verhindern (§ 5 Abs. 2 TDG).


Bei "Links" handelt es sich stets um "lebende" (dynamische) Verweisungen. Der Verinsring-Gänheim oder der Autor hat bei der erstmaligen Verknüpfung zwar den fremden Inhalt daraufhin überprüft, ob durch ihn eine mögliche zivilrechtliche oder strafrechtliche Verantwortlichkeit ausgelöst wird. Er ist aber nicht dazu verpflichtet, die Inhalte, auf die in ihrem Angebot verweist, ständig auf Veränderungen hin zu überprüfen, die eine Verantwortlichkeit neu begründen könnten. Erst wenn er feststellt oder von anderen darauf hingewiesen wird, dass ein konkretes Angebot, zu dem er einen Link bereitgestellt hat, eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslöst, wird er den Verweis auf dieses Angebot aufheben, soweit ihm dies technisch möglich und zumutbar ist. Die technische Möglichkeit und Zumutbarkeit wird nicht dadurch beeinflusst, dass auch nach Unterbindung des Zugriffs von der Homepage des Verinsrings-Gänheims von anderen Servern aus auf das rechtswidrige oder strafbare Angebot zugegriffen werden kann.


Darüber hinaus werden bei Zugriffen auf diesen Seiten Daten für statistische und Sicherungszwecke erfasst und für maximal 30 Tage gespeichert (Zeitpunkt des Zugriffs, Browser Engine, IP-Adresse, aufgerufene URL, Referrer, Art des Requests (GET/POST)). Die Eingabe von personenbezogenen Daten in Formularen ist freiwillig. Es werden keine personenbezogenen Daten aus Formularen auf diesem Server gespeichert, sobald die Verarbeitung der Anfrage abgeschlossen ist. Des weiteren erfolgt keine Übermittlung von personenbezogenen Daten an Dritte.

Der Verinsring-Gänheim behält sich jedoch vor, im Falle eines schweren Verstoßes oder bei unzulässigen Zugriffen bzw. Zugriffsversuchen auf den Server unter Zuhilfenahme bestimmter Datensätze eine Herleitung zu personenbezogenen Daten zu veranlassen.


Der Verinsring-Gänheim besitzt für das von ihm eingestellte Bildmaterial die uneingeschränkten oder einfachen Nutzungsrechte. Bei Nutzung von ihm fremden Bildmaterial erfolgt eine eindeutige Quellangabe. Der Verinsring-Gänheim ist im Rahmen der Nutzung des externen Bildmaterials von sämtlichen Ansprüchen Dritter befreit. Für die externen Bildmaterialien übernimmt er keine Haftung. Mit der Einstellung von externem Bildmaterial garantiert die Quellangabe, dass der Verinsring-Gänheim über das Bildmaterial frei verfügen kann und dass es frei von Rechten Dritter ist und abgebildete Personen mit der Veröffentlichung einverstanden sind, ohne das hierfür irgendwelche Vergütungen zu zahlen sind. Die Quellangabe stellt der Vereinsring Gänheim insoweit von sämtlichen Ansprüchen Dritter frei, die diese im Hinblick auf das eingestellte Bildmaterial an den Vereinsring Gänheim stellen.